{block name=title}Reinersstrasse in Lobberich{/block} {block name=meta}{/block} {block name=description}Die Lobbericher Strassen - eine Unterseite von lobberich.de{/block} {block name=keywords}Strasse, Weg, Bezeichnung, Nemsngebung{/block} {block name=body}

Straßen in Lobberich

Reinersstraße



Größere Karte anzeigen

Die Straße führt in Südwestlicher Richtung zwischen Sassenfelder Straße zur Mühlenstraße, von ihr geht als Stichstraße die Straße am Ludbach ab.

Zum Namensgeber

reiners Jakob
Jakob Reiners

Im Jahre 1731 wurde ein Cornelius Reiners in Lobberich gefirmt. Dieses "C." könnte auf den Maler C.A. Reiners hindeuten, der 1750 das Gemälde des Thomas  von Kempen angefertigt hat, welches heute im Kramer-Museum hängt. (Auch in Kempen gibt es eine Reinersstraße) (mehr)

Jakob Reiners, Maler wurde am 28. Februar 1828 in Lobberich geboren. 1848-1855 Ausbildung an der Düsseldorfer Akademie, Meisterschüler von W. Schadow und C. Sohn, Mitbegründer des Düsseldorfer Malkastens, treffsicherer Portraitist, aber auch Maler von Interieurs und Landschaften.
Jakob Reiners unterrichtete auch der höheren Knabenschule
Er verstarb am 19. September  1907 und wurde auf dem Lobbericher Friedhof beigesetzt.
Eine Verwandtschaft zu Cornelius Reiners aus dem 18. Jahrhndert kann nicht nachgewiesen werden. Seine Eltern, Peter Jacob Reiners und Sybilla Catharina, geb. Kauertz, nannten beim Standesamt "Färber" als Beruf.

Professor Dr. Heribert Reiners, gebürtiger Lobbericher (1880-1960), Sohn des bedeutenden Porträtmalers Jakob Reiners war ein namhafter Kunsthistoriker.

 

 

Alte Namen der Reinerssstraße:


Anschlussstraßen:

{/block}