St. Martinsverein,
Lobberich

Archiv: 2001 - KEINE aktuellen Daten!


Martinszüge in Lobberich

Ein Blick hinter die Kulissen

Wenn die Schulkinder mit ihren Eltern nach dem Martinszug mit der Tüte in der Hand nach Hause gehen, ahnen nur die wenigsten von ihnen, welche Vorbereitungen neben dem Basteln der Fackeln notwendig sind, damit die Umzüge, die Martinsfeuer, die Bescherung und das Feuerwerk reibungslos über die Bühne gehen können.

Bereits Wochen vor dem Fest organisiert der Martinsverein die Haussammlung durch über 100 ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler, die von Haus zu gehen und an der Tür um Spenden für das Martinsfest bitten. Auch die in Lobberich ansässigen Firmen und auswärtige Süßwarenhersteller werden um eine Spende gebeten. Schließlich müssen die Sammelbüchsen in den Gaststätten und Versammlungsräumen verteilt und die Genehmigungen für den Zug und das Feuerwerk eingeholt werden.

Am Tag des Kindergartenumzugs beginnt dann die "heiße" Phase der Vorbereitungen. Die Waren für den Tüteninhalt werden abgeholt bzw. angeliefert und für das Packen vorbereitet.

Beim Befüllen der Tüten, das in der katholischen Grundschule stattfindet, gilt es innerhalb von nur zwei Stunden über 700 kg Äpfel, je 260 kg Nüsse und Gummibärchen, 200 kg Chips, 130 kg Schokolade, knapp 4000 Mandarinen und die verschiedensten Süßwaren in rund 1300 Tüten zu packen. Diese Akkordarbeit wird von nur rund 10 bis 15 freiwilligen Helferinnen und Helfern und den Mitgliedern des St.Martinsvereines in ihrer Freizeit erledigt. Während Schüler der KGS aus dem vierten Schuljahr mit den frisch angelieferten Stuten die Gaben komplettieren, stellen andere bereits die Tüten zur Abholung auf. Helfer des Malteser Hilfsdienstes stehen bereit, um sie rasch zu den Kindergärten zu fahren, denn nur wenige Stunden später finden sich die Kinder dort zur Entgegennahme durch den St.Martin ein.

Auch am nächsten Tag muss die Arbeit fortgesetzt werden. Für den Schulzug und die Tütenausgabe in der Sparkasse werden nochmals über 800 Stuten frisch angeliefert und in die in der Schule verbliebenen Tüten gepackt. Abermals kommt der MHD mit dem Transport der Tüten zum Einsatz, während in der Sparkasse bereits die Vorbereitungen der Tütenausgabe für die Kleinkinder laufen.

An zwei Nachmittagen ist auch die Feuerwehr mit vielen Kameraden, die sich zu diesem Zweck eigens Urlaub genommen haben, damit beschäftigt, die Beleuchtungen für die Schul- und Kindergartenhöfe aufzubauen, die Martinsfeuer für die Kindergärten und Schulen sowie für die Bettlerszene im Ingenhovenpark herzurichten und das Magnesiumfeuer am Ingenhovenweiher zum Abbrennen vorzubereiten. Das Absperren der Straßen und die Zugbegleitung wird von der Polizei, dem DRK und der Feuerwehr übernommen.

All diese Arbeiten sind erledigt, bevor St.Martin alias Willi Schreurs und der "arme" Mann alias Franz-Josef Gartz bei Wind und Wetter zum Auftritt kommen und die Kinder nach dem Zug mit den Tüten beschert werden.

Der Martinsverein möchte allen Sammlerinnen und Sammlern, seinen Helferinnen und Helfern, den Schulen und Kindergärten, den Hilfsorganisationen MHD und DRK, der Feuerwehr und Polizei und nicht zuletzt den zahlreichen Spendern danken, dass sie zum Gelingen dieses schönen Kinderfestes beigetragen haben.


St. Martinsverein

 Aufruf zum Spenden und Mitmachen


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung